Verpackung von Flüssigkeiten empfehlen wir nicht. Als Umzugsunternehmen, das lange genug im Geschäft war, um "alles zu sehen", kennen wir alle Gefahren, die das Verpacken von Flüssigkeiten in einem sich mit hoher Geschwindigkeit bewegenden, sich ständig bewegenden LKW auslösen kann. Aber oft müssen Kunden ihre Flüssigkeiten mitbringen, sei es wegen ihres hohen Werts oder aufgrund ihrer eigenen Hartnäckigkeit. Es gibt Möglichkeiten, um Katastrophen mit bestimmten Arten von Flüssigkeiten zu verhindern, wenn Sie vorbereitet sind und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen. Hier ist wie.

Was zu verpacken

Im Allgemeinen sollten nur Flüssigkeiten in verschlossenen Behältern für den Transport verpackt werden. Diese Gegenstände sollten sehr gut gepolstert werden, um die Bruchgefahr zu minimieren. Bei Langstrecken-Umzüge laufen Sie nicht nur Gefahr, Ihr ganzes Zeug nass zu bekommen. die Sachen anderer Leute sind auf dem gleichen Lastwagen wie deine, und deine Flüssigkeiten könnten auch auf ihre Habseligkeiten gelangen. Lecks können nicht nur von oben oder überall dort auftreten, wo die Flüssigkeit normalerweise aus dem Behälter abgegeben wird. Risse oder Brüche im Behälter können zu unerwünschten Leckagen führen. Insbesondere beim Verpacken von Weinflaschen ist es wichtig, zwischen jeder Flasche Puffer zu platzieren, um Reibung zu vermeiden, die zum Bruch führen kann.

Während wir von der Verpackung von Flüssigkeiten abraten, ist es zulässig, bestimmte Flüssigkeiten mit einer bestimmten Methode zu verpacken, auch wenn sie offen sind. Da einige Leute wertvolle Flaschen haben, die nicht versiegelt sind, empfehlen wir, die Oberseite an die Flasche selbst zu kleben, sie in eine versiegelte Plastiktüte zu geben und sie dann in eine Box mit reichlicher Polsterung zu packen. Üblicherweise verpacken Umsetzer mit dieser Methode geöffneten Alkohol, obwohl sie für verschiedene andere Produkte wie Gele, Flüssigseifen oder Speiseöle verwendet werden können. In diesem Szenario ist es ratsam, sich auf die Sicherheit zu verlassen, und wenn Sie Flüssigkeiten einpacken, sollten Sie eine zusätzliche Schutzschicht verwenden, um zu verhindern, dass Kappen verklemmen oder aus ihren Behältern brechen und Verschüttungen verursachen.

Was nicht zu verpacken ist

Das Verpacken von Flüssigkeiten als Ganzes ist von den meisten Umzugsunternehmen nicht völlig verboten. Es gibt jedoch einige Flüssigkeiten, die einfach zu riskant sind, um Unternehmen zu bewegen, die versuchen zu transportieren. Besonders besorgniserregend ist die Gefahr von Leckagen bei brennbaren oder explosionsfähigen Flüssigkeiten. Ein Artikel, der so häufig wie Nagellackentferner ist, stellt ein ernstes Sicherheitsrisiko dar, wenn das Schlimmste passiert. Andere Flüssigkeiten, die Umzugsfirmen typischerweise Kunden davon abhalten, mit ihnen zu packen, umfassen Farben und Farbverdünner, Propan, Kraftfahrzeugchemikalien (einschließlich Benzin) und Sauerstoff.

Im Allgemeinen sollten Flüssigkeiten, die wahrscheinlich die umliegenden Gegenstände, mit denen sie herumgepackt sind, einen erheblichen Schaden anrichten, nicht in einen sich bewegenden Lastwagen gepackt werden. Dies könnte Chemikalien, Farben, korrosive Materialien oder was auch immer Sie als zu riskant erachten.

24/7 Kostenlose Beratung


0676 681 20 90

Holen Sie Ihr Angebot kostenlos


Angebot holen

  • 1010 Innere Stadt
  • 1020 Leopoldstadt
  • 1030 Wien Mitte
  • 1040 Wieden
  • 1050 Margareten
  • 1060 Neubau
  • 1070 Mariahilf
  • 1080 Josefstadt
  • 1090 Alsergrund
  • 1100 Favoriten
  • 1110 Simmering
  • 1120 Meidling
  • 1130 Penzing
  • 1140 Hietzing
  • 1150 Rudolfsheim F.
  • 1160 Ottakring
  • 1170 Hernals
  • 1180 Währing
  • 1190 Döbling
  • 1200 Brigittenau
  • 1210 Floridsdorf
  • 1220 Donaustadt
  • 1230 Liesing
  • Niederösterreich